Viehhirten retten zwei entlaufene Spitzmaulnashörner vor Wilderei

Der Bestand an Breit- und Spitzmaulnashörnern in Afrika ist besorgniserregend gering. Mit grossem Aufwand wurden in den letzten Jahren bereits mehrere Exemplare dieser bedrohten Tiere in die von Wilderei sicheren Gefilde des Okavango-Deltas umgesiedelt.

Als sich kürzlich zwei Spitzmaulnashörner ;davonmachten und in ein für sie gefährliches Gebiet verirrten, mussten die Tierschützer von Rhino Conservation Botswana (RCB) daher schnell handeln, um die beiden Ausreisser vor dem Abschuss zu retten. Viehhirten hatten mitten in der Wildnis im Nordosten des Landes zwei der vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner gesichtet – Molly und ihr Kalb. Als wir bei RCB davon erfuhren, wussten wir sofort, dass sich die beiden Tiere in ernster Gefahr befanden. Wegen ihrer Hörner, die auf dem Schwarzmarkt Höchstpreise erzielen, werden die Tiere von Wilderern gejagt. Wir haben also sofort ein Rettungsteam zusammengestellt, um das Ausreisser-Paar in Sicherheit zu bringen.

Das RCB-Team flog 250 Kilometer in die abgelegene Region, in der in der Zwischenzeit die Viehhirten wie Schutzengel über die beiden Nashörner wachten. Und dann begann die eigentliche Rettungsaktion. Zuerst wurden Molly und dann ihr Kalb betäubt. Dem abenteuerlustigen Muttertier wurde ein moderner GPS-Sensor angebracht, damit das RCB-Team Mollys Bewegungen nach ihrer Freilassung verfolgen könne. Danach wurden beide Tiere für ihre lange Reise zurück ins Moremi-Wildreservat vorsichtig in eigens dafür vorgesehene Transportboxen geladen, um sie dann wieder in die Obhut von ausgebildeten Tierschützern von RCB zu übergeben.

Zum Schutz vor Wilderern wurden die Nashörner in Begleitung von bewaffneten Männern der Botswana Defence Forces zum nächstgelegenen Flughafen transportiert. Von dort aus ging die Reise in einem Transportflugzeug des botswanischen Militärs weiter nach Hause. Bei der Ankunft wurden beide Tiere für einen kurzen Gesundheitscheck in unserem speziellen Nashorngehege untergebracht und konnten danach wieder in die freie Wildbahn entlassen werden. Dort, im Okavango-Delta, können sie in Sicherheit leben und sich vermehren.

Auch ihre neuen Freunde wurden von RCB nicht vergessen. Die Viehhirten wurden für ihre Redlichkeit und Integrität grosszügig belohnt. Ihnen gebührt besonderer Dank dafür, dass sie die Bedeutung der Spitz- und Breitmaulnashörner für das Naturerbe in Botswana anerkennen und sich dafür tatkräftig einsetzen.

Möchten auch Sie uns helfen, diese einzigartigen Tiere zu schützen?

Die Rettung von Molly und ihrem Kalb ist ein Beispiel dafür, wie sich Rhino Conservation Botswana (RCB) für die Erhaltung von Spitz- und Breitmaulnashörnern in Botswana engagiert. RCB wird durch die Friends of Rhino Conservation Botswana, Switzerland gefördert. Der gemeinnützige Verein wurde 2015 in Basel gegründet und unterstützt RCB beim Schutz des Bestands an wildlebenden Nashörnern in Afrika. Informationen zu Zielen und Projekten finden Sie unter: www.friendsofrhino.ch.