Legendärer Oldtimer aus «Out of Africa» ist zurück gekehrt

Jochen Zeitz, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Puma, hat das gelbe Gipsy Moth- Doppeldeckerflugzeug mit der Kennung G-AAMY, das in dem weltberühmten Film «Jenseits von Afrika» zu sehen ist, zurück nach Kenya gebracht. Bereits 2013 ersteigerte er den Nostalgieflieger bei einer Auktion in Paris. Seit dem Erwerb in 2013 hat der britische Flugingenieur Henry Labouchere den Doppeldecker sorgsam wieder zusammen gebaut und mit einem neuen australischen Motor ausgeschattet. Zu neuem Leben erweckt, gleitet der Doppeldecker einmal mehr über die unendlichen Landschaften Kenyas – auch von Jochen Zeitz persönlich geflogen.

Romantik fliegt in der Luft

Seinen weltweit bekannten Auftritt hatte G-AAMY vor rund dreissig Jahren im Filmklassiker «Jenseits von Afrika» (1985). Die Szene gilt als eine der berühmtesten der jüngeren Filmgeschichte: Meryl Streep und Robert Redford gleiten als Karen Blixen und Denys Finch Hatton im gelb-schwarzen Doppeldecker über unendlich erscheinende grüne Savannen, über Flüsse und Wälder, vorbei an schroffen Schluchten, Wasserfällen und über die Tierwelt der Steppe. Die Szene wurde zum bekanntesten Sinnbild der leidenschaftlichen Romanze zwischen Blixen und dem Abenteurer Hatton. Für die Dreharbeiten des Kinofilmes «Jenseits von Afrika» wurde die Maschine mit dem Baujahr 1929 in den 1980er Jahren aus den Vereinigten Staaten nach Grossbritannien gebracht und von dort im Bauche eines Jumbo Jets nach Kenya geflogen. Nach Abschluss der Dreharbeiten kehrte der Doppeldecker nach Europa zurück.

Oldtimer der Lüfte

G-AAMY, der Name des Flugzeugs, ehrt die britische Flugpionierin Amy Johnson: Sie führte 1930 in einer «Gipsy Moth» als erste Frau einen Alleinflug von England nach Australien durch. 1941 kam sie unter bis heute ungeklärten Umständen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. In den 1930er Jahren galt die «Gipsy Moth» als eines der beliebtesten Flugzeuge in Grossbritannien. 2010 existierten von den damals tausenden Flugzeugen nur noch 18 Exemplare – wenige darunter sind noch flugfähig. Dieses einmalige Juwel ist im Segera Camp, einem luxuriösen und nachhaltigen Retreat inmitten des kenyanischen Laikipia-Plateaus, gelandet. Das Segera Retreat liegt zwischen baumreichen Savannen und Graslandschaften der Laikipia-Hochebene Kenyas, in einer Höhe von rund 1700 bis 1800 Metern und unmittelbar nördlich des Äquators.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Ostafrika Katalog oder schauen Sie das Video an auf privatesafaris.ch.