Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Mozambique Reisen und Badeferien

Mozambique ist ein sehr grosses Land und touristisch noch kaum erschlossen. Die Strände am Indischen Ozean zählen zu den schönsten auf der Südhalbkugel. Entlang der Küste existieren nur wenige, rustikale Unterkünfte. Eine Ausnahme bilden das Bazaruto Archipel und das Quirimbas Archipel. Nord-Mozambique ist das Land riesiger, unberührter Wälder in einsamen Bergregionen, legendären Wildreichtums im hohen Norden und historische Städten und Häfen.

Den Süden Mozambiques bilden die Provinzen Maputo, Gaza und Inhambane. Die endlosen Sandstrände an den Küsten Südmozambiques sind zum überwiegenden Teil touristisch relativ gut erschlossen und stellen das grösste Kapital dieser Region dar. Die nördlichste Provinz des Landes, die Provinz Cabo Delgado, ist eine besonders widerspenstige. Sie beherbergt einen Marine-Nationalpark und einige der besten Tauchspots entlang der afrikanischen Küste. Die Provinz Niassa besticht durch den beschaulichen Niassasee, die bewaldeten Berglandschaften und die ursprünglichen Dörfer.

Mozambique - Regionen

Mozambique bietet Ihnen sowohl die Möglichkeit einzigartige Natur zu erleben, als auch entspannte Badeferien am Meer zu verbringen.

Unsere Mozambique Hotels

In Mozambique finden Sie Unterkünfte in allen Sterne- und Preisklassen. Entdecken Sie jetzt die Unterkunft, die perfekt zu Ihnen passt.

Unsere Mozambique-Expertinnen

Alexandra Mucheik

Alexandra Mucheik

Product Manager
Amelia Bühler

Amelia Bühler

Product Manager
Stefanie Peter

Stefanie Peter

Reisedesignerin

Wichtige Hinweise zum Coronavirus

 

Hygienemassnahmen und Verhaltensregeln

Grundsätzlich gelten die allgemeinen Hygienemassnahmen nach den eigenen Hygienekonzepten und Standards des jeweiligen Leistungsanbieters (Flug, Hotel etc.). Unter anderem können seitens Leistungsanbieter und/oder lokalen Behörden eine Maskenpflicht oder andere Hygienevorschriften auferlegt werden. 

Einreisebestimmungen

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus passen diverse Länder ihre Einreisebestimmungen für Schweizer BürgerInnen laufend an und verfügen über teils kostenpflichtige Massnahmen, wie z. B. Gesundheitskontrollen, Online-Nachweise über den Gesundheitszustand, PCR-Test etc. Reisende müssen sich deshalb zwingend vor einer neuen Reise über die Einreisebestimmungen des Zielgebietes laufend informieren.

Für BürgerInnen anderer Staaten gelten möglicherweise abweichende Bestimmungen. Bitte erkundigen Sie sich beim Konsulat oder der Botschaft des Einreiselandes oder wenden sich an uns.

Aufgrund der sich schnell ändernden Situation gibt es keine abschliessenden Listen oder Aufstellungen der verschiedenen Massnahmen. Die Bestimmungen der einzelnen Länder, Reedereien und Fluggesellschaften können kurzfristig ändern.

Die Einhaltung der Einreisebestimmungen liegt in der Verantwortung des Kunden. Bitte beachten Sie, dass wir keine Haftung für nicht eingehaltene Vorschriften und den damit verbundenen Spesen, z.B. bei verweigerter Einreise, übernehmen können. Bitte informieren Sie sich selbständig über Änderungen der Vorschriften bis zu Ihrer Abreise.

Quarantäne Liste

Personen, die aus einem Staat oder Gebiet mit hohem Infektionsrisiko in die Schweiz einreisen, müssen während zehn Tagen in Quarantäne. Die Liste der Länder und weitere Informationen finden Sie auf der BAG Seite «Quarantänepflicht für Einreisende» (Neues Coronavirus: Quarantänepflicht für Einreisende). Sollte Ihr Reiseziel zum Zeit-punkt Ihrer Reise nach wie vor auf der vom BAG publizierten Quarantäne-Liste vor-handen sein, sind die Vorgaben gemäss BAG zu erfüllen.

Befindet sich Ihr Reiseziel bei Buchungsabschluss auf der BAG Liste, wurden Sie über die Quarantänepflicht nach Ihrer Rückreise in die Schweiz informiert und können diesbezüglich keinen Schadenersatzanspruch gegenüber DTCH oder des Reiseveranstalters erheben.

Impfpflicht

Für die gebuchte Reise in Ihr gewünschtes Zielgebiet wird möglicherweise zum Reisezeitpunkt eine COVID-19-Impfung vorausgesetzt. Falls eine Impfung aus persönlichen Gründen nicht möglich ist und Sie dadurch die Reise nicht antreten können, gelten bei einer Umbuchung oder Annullation die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen (ARVB).

 

Länderinformationen

Sprache

Amtssprache: Portugiesisch 

Gut 50 % der Bevölkerung beherrschen Portugiesisch als Zweitsprache neben ihrer einheimischen Sprache. Die meisten Mosambikaner sprechen mehr als eine einheimische Sprache

Zeitverschiebung

April - Oktober = keine Zeitverschiebung

November - März = + 1 Stunde

Währung

Metical (MZM)  = 100 Centavos

Hauptstadt

Maputo

Tipps & Hinweise

Einreisebestimmungen

Bürger aus CH (Stand September 2020, Änderungen vorbehalten)

  • Pass muss min. 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein und über min. 2 leere Seiten verfügen.

  • Ein Rückflug- bzw. Weiterreiseticket muss vorzeigbar

  • Visum erforderlich, es muss bereits vor Abreise beantragt werden.

Visumkosten: Einmalige Einreise (single Entry) ca. CHF 90.-

Gesundheit

Malariaprophylaxe (für gewisse Regionen), Hepatitis A, Diphterie und ev. Typhus und  Hepatitis B empfohlen. Gelbfieberimpfung obligatorisch wenn Einreise aus einem Endemiegebiet. Konsultieren Sie Ihren Arzt oder das Tropeninstitut.

Aktuelle Informationen unter: www.safetravel.ch

Sicherheitshinweise

Aktuelle Informationen unter: www.eda.admin.ch

Reisezeit & Klima

Klima

Mozambiques Klima ist subtropisch geprägt und wird in eine Trocken- und Regenzeit unterteilt. Die heisseste und regenreichste Zeit ist zwischen Oktober und März, während die Monate April bis September als die kühlere Trockenzeit gelten. Besonders der Norden des Landes liegt im Monsumbereich und erhält zwischen Januar und März heftige Regenfälle. Durch die Nähe zum Äquator ist es in der nördlichen Hälfte ganzjährig warm. Doch selbst während der regenreichsten Monate bedeutet die Regenzeit kein permanenter Dauerregen. Es kommt vielmehr örtlich zu heftigen Regenfällen, meist kurzen Wolkenbrüchen, häufig regnet es sich auch nachts ab. Dazwischen liegen immer wieder lange Sonnenscheinstunden und sonnige Tage. Nicht zu unterschätzen sind die Meeresstürme während der feuchten Monate. Der Monat Februar bringt die Gefahr der Zyklone